Berlin, am 5. Juli 2014 - Erstes Treffen der kleinen und mittelgroßen europäischen politischen Parteien (KMP), ein Kraftpaket politischer Innovation in Europa

Am 5. Juli trafen sich in Berlin unter der Schirmherrschaft von Newropeans die "kleinen und mittelgroßen europäischen Parteien" zum ersten Mal für einen direkten Meinungsaustausch über sechs brennenden Fragen zu den Themen Unabhängigkeit, Demokratisierung und Frieden in Europa. Die sehr einvernehmlichen Debatten dieser Veranstaltung boten die Gelegenheit, zu beobachten, wie reif das europäische politische Denkens sein kann, wenn man sich aus dem fruchtlosen „herrschende nationalstaatlich organisierte Parteien“ gegen „populistische Parteien“ befreit, um sich wirklich verantwortlicher, mutiger, innovativer und selbstbewusster Politik zuzuwenden.

Die kleinen und mittelgroßen Parteien haben den Wunsch geäußert, auf der Grundlage einer transeuropäischen Plattform zusammenzukommen, um gemeinsam Aktionen im kollektiven europäischen Interesse durchzuführen. Die Ergebnisse der Europawahlen im vergangenen Mai offenbarten zum wiederholten Male die politische Krise und den demokratischen Bankrott der EU seit Maastricht. Europäischen Bürger, die direkt von der Finanz-und Wirtschaftskrise betroffen sind, sind sich der Realität der politischen Krise der EU und der Illegitimität der Wahlen bewusst geworden.

Ihr Abstimmungsverhalten war ein Spiegelbild ihres Willens, auszubrechen aus dem Muster „große nationalstaatliche Parteien (die selbst in ihren europäischen Familien im EP unfähig zu einem Denken außerhalb ihrer nationalen Zwangsjacken sind) und anti-europäische Parteien (die Kraft gewinnen durch Angriffe auf Europa)“.

KMP, die Stimme von 25% der europäischen Wähler, das heißt, von ... Millionen von Bürgern

Wenn eine Lehre aus dieser Wahl gezogen werden kann, ist es, dass über 25% der Wähler für europäische kleine und mittelgroße Parteien gestimmt haben, die fortschrittlich, nicht anti-europäische und demokratischen sind. Diese europäischen kleinen und mittelgroßen Parteien repräsentieren mehr Wähler als die extremistischen oder populistischen Parteien im EP, sind aber leider sehr schlecht im Parlament vertreten, wegen den sie blockierenden Prozenthürden (die im übrigen von Staat zu Staat verschieden sind).

Die KMP sprechen die wirklich politische Frage, wie Europa heute in der Welt überleben kann, an

Als Ergebnis ihrer Umfrage (des Fragebogen zu den "sechs brennenden Fragen") unter 900 politischen, nicht anti-europäischen, aber progressiven und zur Europawahl kandidierenden Parteien in der Euro-Zone, beobachteten die Newropeans die dynamische Rolle, die die kleinen und mittelgroßen Parteien in der politische Debatte vor den Wahlen gespielt haben.

TTIP, Ukraine-Krise, Demokratisierung der Entscheidungsprozesse in der Euro-Zone: ein transeuropäische Debatte, die nach den Wahlen nicht aufhört

Diese Debatte über die von Newropeans identifizierten "brennenden Fragen", wie TTIP, Ukraine-Krise oder die Demokratisierung der Entscheidungsprozesse der Euro-Zone wird nach den Wahlen nicht aufhören. Unweigerlich wird sie in der Zivilgesellschaft weitergeführt werden. Sie wird aber, genauso wies sie von Kräften außerhalb des Brüsseler System initiiert wurde, vor allem von Kräften außerhalb des Europäischen Parlaments, das im wesentlichen eine Blockade für echte Kräfte darstellt, vorangetrieben werden, weil sie keine Angst vor politischen Nachteilen haben.

Newropeans unterstützt die Bildung einer transeuropäischen Plattform der KMP

Eine Plattform mit dem Ziel - der Unterstützung kleiner und mittelgroßer Parteien bei ihrem Zusammenkommen herum um ihre Suche nach dem "trans-europäischen Aspekt" der politischen Debatte, die sie in der Zivilgesellschaft, aus der sie kommen, führen, - der Gewährleistung der Wirksamkeit dieser Debatte und der Förderung des transeuropäischen Verständnis politischer Themen - der Möglichmachens, dass die, die gewählt wurden, weiter verbunden bleiben mit den realen politischen Fragen, die die europäischen Bürger heute betreffen.

Diese Plattform bietet bereits mehrere konkrete Aktionen an zur: - Verhinderung der Annahme von geheim ausgehandelten Freihandelsabkommen durch das Europäische Parlament.

Freihandelsabkommen mit den USA, Kanada oder China sind ein Thema der Angst, und es kann kein Zweifel darüber bestehen, dass die Menschen harte Tatsachen, wie eine Erweiterung der Europäischen Union, ohne irgendeine Form des demokratischen Prozesses nicht akzeptieren; - Abhaltung von Wahlen in Euroland für die Schaffung eines Parlaments der Euro-Zone auf der Grundlage eines gemeinsamen Wahlgesetzes - Aufruf für den Aufbau einer europäischen Verteidigung und der Schaffung der Mittel, um Ergebnisse zu erzielen ... Mit ihrer Gründung im Jahr 2005 sind Newropeans die Erben der ersten transeuropäischen politischen Bewegung, die von Franck Biancheri (1961 bis 2012) gegründet worden ist: IDE – geschaffen vor über 25 Jahren. Heute sind sie immer noch die einzige echte trans-europäische politische Partei (die zu den Europawahlen mit einer echten transeuropäischen Struktur ohne nationale Ebene, mit einem einzigen Programm und transeuropäischen Listen angetreten ist).

Am 25. Jahrestages des Falls der Berliner Mauer wollen wir durch die Initiierung dieser Plattform der kleinen und mittelgroße Parteien, die ein Kraftwerk der politischen Innovation in Europa darstellen, zur großen europäischen politischen Umgestaltung beitragen und zeigen, dass 25% der Wähler, die nicht in der EP vertreten sind, doch eine Vertretung und effektive Verteidigung ihrer Interessen haben.

Berlin, 5 juillet 2014 - Première rencontre des petits et moyens partis politiques européens, fabrique de l'innovation politique en Europe

Le 5 juillet dernier à Berlin s’est tenu le premier meeting des « Petits et Moyens Partis Politiques Européens », réunis sous l’égide de Newropeans afin de débattre en direct de 6 questions jugées « brûlantes » pour l’indépendance, la démocratisation et la paix en Europe.

Le caractère éminemment consensuel des débats autorise à voir dans cet événement la preuve de la maturité de la pensée politique européenne dès lors que l’on sort de l’alternative « partis nationaux de pouvoir – populisme » pour entrer dans le domaine de la vraie politique responsable, courageuse, innovante et confiante.

Les Petits et Moyens Partis ont souhaité se rassembler sur la base d’une plate-forme trans-européenne pour lancer des actions communes d’intérêt collectif européen.

Les résultats des élections européennes de mai dernier ont été une nouvelle fois à l'image de la crise politique et de la faillite démocratique de l'UE depuis Maastricht. Les citoyens européens directement touchés par la crise financière et économique, ont pris conscience de la réalité de cette crise du politique européen. Leurs votes reflètent la volonté de sortir du schéma grands partis nationaux (qui n'arrivent pas, même au sein des groupes européens du PE, à sortir de leurs carcans nationaux) / partis anti-européens qui s'abreuvent de la déconstruction de l'Europe.

Les PMPs, porte-voix de 25% des électeurs européens, soit ... millions de citoyens

Si un enseignement peut être tiré de ces élections, c'est que plus de 25% des électeurs européens ont voté pour des petits et moyens partis politiques, progressistes, non anti-européens, et démocratiques, soit bien plus que ce que représentent les partis extrémistes ou populistes élus au PE, mais une grande majorité n'est pas représentée au PE du fait des seuils électoraux qui leur font barrage (de surcroit divergents selon les états);

Les PMPs abordent les vraies questions politiques de la survie de l'Europe dans le monde aujourd'hui ;

A l'issue de son enquête (6 questions brûlantes d'actualité) menée auprès de 900 partis politiques de la zone Euro, non anti-européens, progressistes, et candidats aux élections européennes, Newropeans a pu constater le rôle-moteur joué par les petits et moyens partis dans le débat politique pré-électoral.

TTIP, crise ukrainienne, démocratisation du processus décisionnel de la zone Euro: un débat trans-européen qui ne va pas s'arrêter au lendemain des élections ;

Ce débat sur les questions brûlantes, identifiées par Newropeans, comme le TTIP, la crise ukrainienne, ou encore la démocratisation des processus décisionnels de l’Euro-zone, ne va pas s'arrêter au lendemain des élections, il va inévitablement continuer au sein de la société civile, mais tout comme il a été initié par ceux qui n'appartiennent pas au système bruxellois, il sera essentiellement porté par ceux qui sont à l'extérieur du Parlement Européen inhibiteur de puissance, parce qu'ils ne craignent pas les sentences politiques.

Newropeans, soutient la formation d'une plate-forme trans-européenne des PMPs ;

Cette plate-forme aura notamment pour vocation de :

  • soutenir les petits et moyens partis à se fédérer autour de leur quête de «trans-européanité» du débat politique qu'ils entretiennent avec la société civile dont ils sont issus,
  • veiller à la réalité de ce débat pour favoriser la compréhension trans-européenne des questions politiques
  • permettre à ceux qui ont été élus de rester connectés avec les vraies questions politiques qui concernent les citoyens européens aujourd'hui.


Cette plate-forme propose d’ores et déjà plusieurs actions concrètes pour la rentrée:

  • Empêcher l'adoption par le Parlement européen de tout accord de libre-échange négocié en secret. Le TTIP est un sujet d'anxiété et il est hors de question de mettre les citoyens devant un fait accompli et notamment un élargissement de l'UE sans aucune autre forme de procès démocratique ;
  • Appeler à la tenue d’élections trans-Euroland en vue de la création d’un Parlement de la zone Euro dans le cadre d’une loi électorale unique.
  • Appeler à la mise en place d’une Europe de la Défense et se donner les moyens d’obtenir des résultats…


Lancé en 2005, Newropeans est l'héritier du premier mouvement politique trans-européen fondé par Franck Biancheri (1961 - 2012), IDE - créé il y a plus de 25 ans, et reste le seul parti politique trans-européen (à s'être présenté à des élections européennes avec une structure authentiquement trans-européenne sans niveau national, avec un programme unique et des listes trans-européennes).

A l'aube du 25ème anniversaire de la chute du mur de Berlin

  • nous voulons contribuer à la grande reconfiguration politique européenne en tant qu’initiateur de cette plate-forme des Petits et Moyens Partis, fabrique de l'innovation politique en Europe.
  • tenter de montrer que les 25% d’électeurs non représentés au PE peuvent tout de même voir leurs intérêts représentés et défendus efficacement.




« zurück zur Übersicht



Weitere Artikel

2


2



Winds of Change

Neue Wege ...


Winds of Change

... in vielen Bereichen der Politik und Wirtschaft

mehr »

ALMP / UFCM / Soli-Ecke

ALMP

ALMP

Gesellschaft für präventive Medizin
Die ALMP ist das Kürzel für Association luxembourgeoise des méthodes préventives.

mehr zu ALMP »


zur Website der ALMP


UFCM

UFCM

Gesellschaft für die Cannabis-Behandlung in der Medizin
Am 14. Juni 2010 gründete Dr. Jean Colombera die Gesellschaft UFCM.

mehr zu UFCM »


zur Website der UFCM


Solidaritätsecke

Als Partei ist es auch wichtig sich in der Praxis für minderbemittelte Leute einzusetzen und nicht nur mit leeren Versprechen auf Stimmenfang zu gehen.

Solidaritätsecke »

APPAAL

Association des parents de personnes atteintes d′autisme de Luxembourg

Association des Parents de Personnes Atteintes d′Autisme de Luxembourg a.s.b.l.

mehr »

AEGIS

AEGIS LUXEMBURG Aktives eigenes gesundes Immun-System

AEGIS Luxemburg, die einzige Vereinigung, die kritisch über Impfungen berichtet.

mehr »

Quicklinks