Integrale Politik

Die neue Partei fühlt sich dem Prinzip der Integralen Politik verpflichtet, welche sich für eine wahre Demokratie stark macht. Diese ist nur möglich, wenn die Politiker sich dem Wahrhaftigkeitsgebot unterwerfen und sich der Wahrheit verpflichtet fühlen. Angestrebt wird die Lösung der aktuellen Probleme aufgrund einer ganzheitlichen Sicht, statt der bis jetzt üblichen symptomatischen Behandlung derselben. Eine ganzheitliche Sicht umfasst die Analyse der Ursachen. Dies bedeutet, dass man die Probleme an der Wurzel angeht, im wahrsten Sinne des Wortes also eine „radikale“ Veränderung anstrebt. Die Integrale Politik versucht einerseits eine dynamische, interaktive Synergie zwischen grundverschiedenen Individualitäten und andererseits das Streben nach einer sozialen Kohäsion zu erreichen und somit die Vitalität des Allgemeinwohls nachhaltig zu garantieren.

Integrale Politik orientiert sich an den Dimensionen physisch-materiell/sozial-gesellschaftlich/psychologisch-seelisch/geistig-spirituell

Drei Faktoren rücken bei der neuen Sichtweise in den Vordergrund:

Die Freiheit

Die Gerechtigkeit

Die Menschlichkeit

Diese sollen keinesfalls leere Worthülsen bleiben, sondern durch konkrete Maßnahmen umgesetzt werden.

ad 1: Die Freiheit steht an erster Stelle, denn ohne sie kann keine wahre Reform stattfinden, an der alle Menschen beteiligt sind. Dies wiederum kann nur durch eine echte Demokratie garantiert werden. Die Freiheit soll durch einen Multiperspektivischen Informationsfluss garantiert werden und hier spielt die freie Presse eine wichtige Rolle. Freiheit impliziert selbstverständlich das Übernehmen von Verantwortung und das Beachten von Pflichten.

ad 2: Die Gerechtigkeit wird durch die Basisdemokratie garantiert. Jeder soll auf direkte Weise an den politischen und ökonomischen Prozessen teilnehmen dürfen. Das Referendum sowie andere interaktive Mittel sind als wichtige Entscheidungsschlüssel anzusehen. Die Dualität Regierungsparteien/Oppositionsparteien ist nicht gesund für eine lebendige Demokratie und muss neu definiert werden, damit sie dem Willen des Volkes und dem Wohl des Landes prioritär Rechnung trage und sich nicht von Parteizwang und faulen Kompromissen beeinflussen lasse.

ad 3: Die Menschlichkeit, ein Begriff, der bisher wenig Beachtung in politischen Entscheidungen fand, soll in allen Bereichen ein Hauptkriterium für Entscheidungen sein. Alle drei Bereiche werden durch die Einführung des „Bedingungslosen Grundeinkommens“ unterstützt.

Qualität statt Quantität

Ausgehend von diesen drei Begriffen - Freiheit, Gerechtigkeit, Menschlichkeit -, lässt sich eine politisch neue Richtung ausdenken, die nicht mit Utopie, sondern mit Visionen bekleidet werden muss, die auch realisierbar sind. Es soll Schluss sein mit Wachstum in ungebremster Form, im Kontext einer Konzern- und Bankendiktatur.

Trotz der globalen Zerstörung halten die meisten führenden Personen am Dogma des steten wirtschaftlichen Wachstums, das diese Zerstörung mitverursacht, fest. Die Verflechtungen von Staats- und Wirtschaftsinteressen, aber auch die immer neuen Sachzwänge, die aus einem völlig aus dem Ruder gelaufenen Geldsystem resultieren, machen wichtige Veränderungen unmöglich.

Folgende Faktoren verursachen die Wachstumswirtschaft:

Die Hab- und Machtgier.

Die Staatsverschuldung.

Die Kapitalverzinsung und der Zinseszinsmechanismus.

Die Maximierung der Gewinne und Renditen durch Reinvestition in den Wirtschaftsprozess. Der Wettbewerb der Unternehmen verbunden mit der Problematik des Standortes.

Die übermäßige Ausrichtung der Forschung zur Verbesserung der Produktivität, um mehr Produktion von Gütern und Dienstleistungen zu gewährleisten.

Man sollte dem Trugschluss des ständigen Wirtschaftswachstums Einhalt gebieten, denn Zufriedenheit kann nicht durch Steigerung des materiellen Wohlstands erreicht werden. Dadurch kommt es eher zu einer Eskalation der materiellen Ersatzbedürfnisse, und auch von Drogen und Medikamenten, was als Folge einer De-Personalisierung und einen Realitätsverlust haben kann.

Neues Weltbild und Kulturwandel

Nur eine durchgehend funktionsfähige demokratische Struktur kann die heutigen Auswüchse der Globalisierung in ihre Schranken weisen und an deren Stelle regionale Kreisläufe stärken. Das einseitige materialistische Welt- und Menschenbild, das sich im Gefolge der Aufklärung entwickelt hat, und der Glaube an eine unbegrenzte exponentielle Wachstumswirtschaft, erweisen sich als schwerwiegende Verirrungen. Uferlose materielle Ansprüche beeinträchtigen das dynamische Gleichgewicht der Natur und zerstören Lebensräume und Lebensgrundlagen. Es wäre naiv zu glauben, dass der Arbeitsmarkt die Leistung der sozialen Integration in Zukunft noch erfüllen wird, ohne innovative soziale Modelle, wie die Schaffung eines Bedingungslosen Grundeinkommens. Wenn es nicht dazu kommt, dann bleibt nur mehr die Realpolitik übrig und diese wird quer durch den politischen Garten befürwortet. Es bleibt dann nur die Quantität übrig und das Attribut Qualität gerät in Vergessenheit. Die Qualität würde dazu beitragen neue und hochwertige Organisationsmodelle für die Gesellschaft zu schaffen.

Angestrebt wird ein Wachstum der Qualität, Sauberkeit von Luft, Wasser und Boden, Qualität der Nahrung, die kreative persönliche Entfaltung, Steigerung der Zufriedenheit, die Teilnahme aller Menschen an den Entscheidungsprozessen in Politik und Wirtschaft, Sicherheit vor Gewalt, friedliche Konfliktbewältigung, Qualität der sozialen Beziehungen, des Wohnens, und nicht wie bisher Wachstum der Umweltzerstörung, der Kriminalität, der Ausbeutung, der Arbeitslosigkeit, des Leidens und der Not.

Primär ist ein erweitertes Bewusstsein das Ziel. Nicht zensiertes Wissen sowie umfassende Information sind eine wichtige Voraussetzung für dieses Ziel. Familie, Schule und Medien sollten sich diesen Ideen verpflichtet fühlen.

Es ist die Basis, das souveräne Volk, welches entscheidende Impulse zur Veränderung des bestehenden Wirtschafts- und Geldsystems und der gesamten menschlichen Kultur geben muss. Die Basis wird umdenken müssen und dementsprechend handeln. Die dringend erforderliche Umgestaltung stellt nicht weniger als einen umfassenden Kulturwandel dar. Die Partei für Integrale Demokratie will die Rahmenbedingungen für diesen Prozess schaffen.

Ein Beispiel für Integrales Denken

Integrale Gesundheitspolitik umfasst sowohl traditionelle Schulmedizin als auch alternative Heilmethoden, Symptombehandlung als erste Hilfsmaßnahme, aber hauptsächlich Suche nach den Ursachen, sowie Förderung von präventiven Maßnahmen zur Erhaltung der Gesundheit, qualitativ hochwertige Nahrung, integrale Drogenpolitik, Einklang mit der Natur, Förderung der Zufriedenheit, um nur diese Bereiche zu nennen.

lesen Sie mehr zum Zukunftskonzept



Weitere Artikel

2 3 4 5


2 3 4 5



Winds of Change

Neue Wege ...


Winds of Change

... in vielen Bereichen der Politik und Wirtschaft

mehr »

ALMP / UFCM / Soli-Ecke

ALMP

ALMP

Gesellschaft für präventive Medizin
Die ALMP ist das Kürzel für Association luxembourgeoise des méthodes préventives.

mehr zu ALMP »


zur Website der ALMP


UFCM

UFCM

Gesellschaft für die Cannabis-Behandlung in der Medizin
Am 14. Juni 2010 gründete Dr. Jean Colombera die Gesellschaft UFCM.

mehr zu UFCM »


zur Website der UFCM


Solidaritätsecke

Als Partei ist es auch wichtig sich in der Praxis für minderbemittelte Leute einzusetzen und nicht nur mit leeren Versprechen auf Stimmenfang zu gehen.

Solidaritätsecke »

APPAAL

Association des parents de personnes atteintes d′autisme de Luxembourg

Association des Parents de Personnes Atteintes d′Autisme de Luxembourg a.s.b.l.

mehr »

AEGIS

AEGIS LUXEMBURG Aktives eigenes gesundes Immun-System

AEGIS Luxemburg, die einzige Vereinigung, die kritisch über Impfungen berichtet.

mehr »

Quicklinks